Der Zivilschutz

Der Zivilschutz wirkt in den Bereichen Schutz, Betreuung und Unterstützung. Er ist schwergewichtig als Einsatzmittel der zweiten Staffel im Verbundsystem des Bevölkerungssystems positioniert. Insbesondere soll er die Durchhaltefähigkeit der anderen Partner-organisationen bei grossen und lang andauernden Katastrophen und Notlagen erhöhen.

Er erfüllt folgende Aufgaben: 

– Bereitstellung der Schutzinfrastruktur und Mittel zur Alarmierung der Bevölkerung
– Betreuung von schutzsuchenden und von obdachlosen Personen
– Schutz von Kulturgütern
– Unterstützung der anderen Partnerorganisationen, insbesondere bei Katastrophen
   und in Notlagen
– Verstärkung der Führungsunterstützung und der Logistik
– Instandstellungsarbeiten sowie
– Einsätze zu Gunsten der Gemeinschaft

Einige wichtige Daten zur Entwicklung des Zivilschutzes in der Schweiz:

1954:
Verordnung über «zivile Schutz- und Betreuungsorganisation». Gründung des Schweizerischen Bundes für Zivilschutz (SBZ) am 21. November im Berner Rathaus.
1963: Bundesgesetz über den Zivilschutz. Aufnahme der Tätigkeit des Bundesamtes für Zivilschutz (BZS) im EJPD.
1964: Schutzbautengesetz
1968: Bundesgesetz über den Schutz der Kulturgüter in Kraft.
1977: Aufnahme des Zivilschutzes ins internationale Kriegs- und Völkerrecht. Das Zivilschutz-Logo mit dem blauen Dreieck wird international verbindlich. Namensänderung des Schweizerischen Bundes für Zivilschutz in Schweizerischer Zivilschutzverband.
1982: Erster gesamtschweizerisch koordinierter Sirenenalarm seit dem 2. Weltkrieg.
1998: Wechsel des BZS vom EJPD ins neue Eidg. Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport.
2003: Annahme des Bevölkerungs- und Zivilschutzgesetzes (BZG) in der Volksabstimmung.
2004: Inkrafttreten des BZG; Verlagerung der Verantwortung des Zivilschutzes auf die Kantone. 50 Jahre Haager Abkommen des Kulturgüterschutzes.

Oltingen hat sich per 1. Juli 2004 mit den Gemeinden Anwil, Kilchberg, Rünenberg, Tecknau, Wenslingen und Zeglingen zum Zivilschutzverbund Schafmatt zusammengeschlossen. Der Verbund verfügt über ca. 50 Dienstleistende, Leitgemeinde ist Tecknau. Die Sicherheitskommission (Siko), bestehend aus je 1 Vertreter der Vertragsgemeinden, setzt sich für die Belange des Verbundes ein.

Kommandant ZSO Schafmatt 
Christian Etterlen
Auweg 47
4450 Sissach
Tel. 079 / 229 21 06

Zivilschutzstellenleiter
Christoph Buser
Gemeindeverwaltung
4492 Tecknau 
Tel. 061 / 985 88 22

Die Stellvertretung des Kommandanten wird durch einen Zugführer wahrgenommen.

Rechtliche Hinweise